Über KarlsonHus   Unsere Häuser   EKOMER   Fotogalerie   Vertrieb   Home stories  
 Energie lebenslänglich   Wie funktioniert es? 
 
 

Ein Haus in der

100-Jahre-Perspektive

 
Wie viel Energie verbraucht ein Haus in seiner Lebenszeit? Wir haben es herausgefunden.
 

Ein neugebautes Haus beeinflusst die Umwelt in mehrfacher Hinsicht. Es beginnt mit der Materialwahl und Herstellung der Rohstoffe. Dann folgt der Bauprozess mit Herstellung und Transporten. Und schließlich soll das Haus mindestens 100 Jahre stehen und benötigt in dieser Zeit Energie für Heizung und Strom. Wenn das Haus „verbraucht“ ist, wird die Umwelt durch Abriss und Entsorgung belastet.

Als KarlsonHus mit der Entwicklung des EKOMER-Konzeptes begann, wurde Wert darauf gelegt, das Haus in einer langfristigen und ganzheitlichen Perspektive zu sehen. Daher haben wir das Schwedische Umweltinstitut IVL beauftragt, eine Lebenszyklusanalyse für ein Standardhaus und ein EKOMER-Haus durchzuführen, um zu vergleichen, wie diese beiden Hauskonzepte unsere Naturressourcen während ihrer Lebensdauer beeinträchtigen.

Das Ergebnis spricht deutlich für EKOMER.

Bei der Herstellung schneiden beide Konzepte gut ab. Holz ist ein erneuerbarer Rohstoff, dessen Veredelung relativ wenig Energie erfordert. Erst wenn das Haus fertiggebaut ist, wird es interessant. Nun machen sich die Vorteile des EKOMER-Konzeptes auf allen Ebenen bemerkbar.

 

Die starke, sehr effektive Zellulosedämmung hält die Wärme und senkt damit den Heizenergiebedarf. Durch den Übergang von Mineralwolle zu Zellulose verringert sich der Gesamtverbrauch an Energieressourcen von ca. 52 000 auf 19 000 MJ, d.h. um ganze 63 %. Statt mit Styropor wird das EKOMER-Fundament mit dem Recyclingmaterial Hasopor gedämmt, das aus aufgeschäumtem Altglas besteht. Hierdurch sinkt der Verbrauch an Energieressourcen von ca. 76 800 auf 30 100 MJ, also um 61 %.

 

Außerdem bietet sich mit EKOMER die Möglichkeit, erneuerbare Energien zu nutzen. Alle Häuser sind für den Anschluss eines Pelletofens vorbereitet. Pellets zählen zu Biobrennstoffen mit geringen Emissionen.  Auch der Einsatz von Solarzellen im EKOMER-Haus senkt den Energieverbrauch. Die Sonnenenergie ist eine sogenannte freie Ressource - kostenlos, unendlich und CO2-frei.

 

Bereits im Jahr 1 belastet das EKOMER-Haus die Umwelt erheblich weniger als das Standardhaus, sowohl beim Ressourcenverbrauch als auch bei den CO2-Emissionen. Nach hundert Jahren hat sich der positive Effekt vervielfacht. Gleichzeitig merkt der EKOMER-Hausbesitzer an seinen Betriebskosten, wie viel Energie das Haus spart.

 

Laut einem neuen Bericht des WWF überschreitet die globale Konsumtion das Produktionsvermögen der Erde nun um 30 %. Wenn Sie EKOMER wählen, stehen Sie im Kampf für unser Klima auf der richtigen Seite.

 

 

Die Lebenszyklusanalyse für EKOMER des Schwedischen Umweltinstitutes kann als PDF bei uns angefordert werden (schwedisch).

 

 
AKTUELLES
2016-11-17
Katrine kriegt einen Keller
2016-07-15
Inspiriert von Annie
2016-04-25
Katrine in Sonderausführung
2015-12-10
Ein Torsjö für Hillerse in Niedersachsen
2015-09-23
Ein Rönninge Spezial für Dortmund
 
NEWSLETTER
 
WIE WIRD EIN KARLSONHUS GEBAUT?